Was ist das Förderband?

Der Förderband e.V. ist eine Einrichtung der Jugendberufshilfe im Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ).

In unserer Arbeit orientieren wir uns an den Grundsätzen der christlichen Soziallehre, nach der das Recht auf Arbeit unmittelbarer Ausdruck der Menschenwürde ist.

Der Einstieg in das Arbeitsleben ist in unserer Gesellschaft am ehesten über eine Ausbildung zu bewerkstelligen. Deshalb unterstützen wir benachteiligte Jugendliche vorrangig beim Einstieg in die betriebliche Ausbildung und während der Ausbildungszeit.

Wir bieten jungen Menschen fachliche Hilfen und Unterstützung sowie gleichzeitig Werteorientierung und Lebensperspektiven.

Ziel des Förderband ist es, junge Menschen unabhängig von Nationalität, Religion und Geschlecht beim Übergang von der Schule in die Ausbildung, während einer betrieblichen Ausbildung selbst und beim Übergang in das Berufsleben qualifiziert zu unterstützen.

Was sind unsere Prinzipien?

Personalität

Jugendliche werden als Person ernst genommen. Sie kommen zu uns mit einem bestimmten Anliegen oder einem Problem, und wir erarbeiten mit ihnen eine individuelle Lösung und suchen nach Wegen, wie wir sie in ihrem Vorhaben unterstützen können. Personales Angebot erfordert Authentizität der Mitarbeiter/innen gegenüber Jugendlichen und Kooperationspartnern.

Solidarität

Sich für andere einzusetzen, speziell für Benachteiligte, ist das verpflichtende Kriterium für das Handeln unserer Mitarbeiter/innen.

Aus dieser Motivation heraus sind sie nicht nur Lehrer, Sozialpädagogen und Bezugspersonen, sondern auch Anwälte und Fürsprecher.

Subsidiarität

Die Arbeit des Förderband und seine Strukturen sind so gestaltet, dass sie die Verantwortlichkeit des einzelnen Jugendlichen für sich selbst, aber auch die der Mitarbeiter/innen und anderer Partner für die nachwachsende Generation ermöglichen und fördern. Insbesondere die Jugendlichen müssen sich eigenständig und selbstverantwortlich entfalten können. Sie erhalten die Hilfe und Unterstützung, die sie zum eigenständigen und gemeinwohlorientierten Handeln befähigt.

Als eine unserer Aufgaben betrachten wir es, Institutionen und Partner zusammen zu führen, zu vernetzen und ihre Kompetenzen zu nutzen. Werden bestehende Strukturen den Bedürfnissen junger Menschen nicht gerecht, ergründen wir neue Möglichkeiten, die Abhilfe schaffen sollen.

Wer arbeitet beim Förderband?

Wir sind ein Team von Fachleuten mit unterschiedlichen Berufen, Arbeitsbereichen und Persönlichkeiten. Wir haben viele erfahrene Kolleginnen und Kollegen, die seit langen Jahre erfolgreich beim Förderband arbeiten aber immer auch junge Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die direkt nach der Ausbildung bei uns beginnen: Die richtige Mischung machts!

ANSPRECHPARTNER IM FÖRDERBAND

Was macht das Förderband kompetent?

Von Beruf sind viele unserer Kolleinnen und Kollegen Sozialpädagogen, Lehrer, Psychologen oder Erziehungswissenschaftler, vor dem Studium haben einige bereits eine andere Ausbildung abgeschlossen. Dies reicht von Installateur über Schreiner/in, Krankenpflege und Bauzeichner/in bis zu Bankkaufleuten. Dies garantiert, dass unsere Kollegen und Kolleginnen sich in der Wirtschaft auskennen und gleichzeitig sozialpädagogisch kompetent sind. Da wir mit Betrieben, Kammern und Innungen und den Berufsschulen eng zusammenarbeiten, sind wir immer auf dem neusten Stand, was Anforderungen in den unterschiedlichen Berufen sowohl in der Ausbildung als auch in der Prüfung angeht.

Wie engagieren wir uns?

Wir setzen uns ein für soziale Gerechtigkeit, Vielfalt, Gleichberechtigung von Mann und Frau und gegen Rassismus. Wir arbeiten inklusiv mit unterschiedlich begabten Jugendlichen und fördern die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf in unserem Kollegium und bei den von uns betreuten Mädchen und Frauen.

Individuelle Unterstützung für Jugendliche

Die Hilfestellungen für Jugendliche erstrecken sich sowohl auf den berufsfachlichen Teil, haben aber auch die ganze Person des jungen Menschen im Blick und sind verbunden mit Aktivitäten zur Entwicklung von Kompetenzen und Persönlichkeit.

Durch unser abgestimmtes Unterstützungsnetz begleiten wir Jugendliche von der achten Klasse Förderschule über die Berufsorientierung, helfen bei der Ausbildungsplatzsuche und Bewerbung, unterstützen sie während der Berufsausbildung und sind den jungen Fachkräften bei der Suche nach einem Arbeitsplatz nach Abschluss der Ausbildung behilflich. Die Begleitung kann für einzelne Jugendliche einen Zeitraum von bis zu sechs Jahren umfassen.

Arbeitsmarktpolitische Aktivitäten

Neben den individuellen Hilfen setzt sich das Förderband dafür ein, dass Ausbildungsgänge so modifiziert werden, dass sie von benachteiligten Jugendlichen erfolgreich bewältigt werden können. Vorrangiges Ziel ist der Erhalt und die Erweiterung der Palette der Ausbildungsberufe und Beschäftigungsmöglichkeiten in Mannheim für benachteiligte Jugendliche. Dabei stimmt das Förderband seine Aktivitäten mit den Verantwortlichen aus Betrieben, Gewerkschaften, Kammern, dem Schulbereich, der Kommune und der Bundesagentur für Arbeit ab und bietet darüber hinaus eine Plattform zum Start neuer Aktivitäten.

Wie sichern wir die Qualität unserer Arbeit?

Seit 2001 sichern wir unsere Arbeit durch regelmäßige externe Auditierung und sind nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Seit 2012 haben wir auch die Zertifizierung nach AZAV erhalten und können daher Arbeitsmarktdienstleistungen sowie Gutscheinmaßnahmen umsetzen.

Wie entwickelt sich das Förderband?

Seit der Entstehung im Jahr 1979 hat sich das Förderband von einem Projekt mit vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen zu einer Einrichtung mit fest angestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickelt.

Zur Geschichte des Förderband e.V.

Wie können Sie helfen?

Wenn Sie Jugendliche und junge Erwachsene kennen, die Unterstützung benötigen, rufen Sie uns an, schicken Sie eine Mail oder kommen Sie einfach bei uns vorbei. Alle Kolleg/innen im Förderband helfen Ihnen bei Ihren Anliegen gerne weiter! Selbstverständlich werden Sie – soweit Sie oder der Jugendliche dies möchten- in die Planung der Unterstützung einbezogen. Wir schätzen Ihre Erfahrung aus der Zusammenarbeit mit dem Jugendlichen. Zögern Sie nicht wir helfen weiter!