Als Ausbilderin steht man nicht alleine da.

Am Förderband finde ich gut, dass die Chefs hinter der Arbeit stehen und dafür sorgen, dass die Ausbilderinnen einbezogen werden. Wenn zum Beispiel Jugendliche bei ihren Ansprechpersonen beim Förderband ein Problem ansprechen, werden wir informiert und einbezogen. Mit der Zusammenarbeit haben wir im Rahmen der Azubi-Einsteigertage vom Förderband in der Probezeit vor vielen Jahren begonnen, ich kam über die Innung da rein! Und dann hatte ich natürlich auch selbst Azubis, die vom Förderband unterstützt wurden.

Die Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen vom Förderband macht Spaß, denn wenn es Probleme in der Ausbildung gibt, steht man nicht alleine da, sondern regelt das zusammen. Zeiten in denen ich sehr froh über die Hilfe des Förderband bin, treten dann auf, wenn Jugendliche z.B. keine Lust mehr auf die Ausbildung haben. Es kam auch schon vor, daß jemand kurz vor dem Abschluss der Ausbildung gezweifelt hat, ob es der richtige Beruf ist und ich als Ausbilderin konnte das nicht mehr in die richtige Richtung lenken. Dann setzen sich alle zusammen finden heraus, woran es liegt und suchen gemeinsam einen Weg wie es weitergeht.